Biography

Enlish

When he was 16 year old Siebe Henstra constructed his first harpsichord against the advice of his parents, but Siebe persisted. Anyway it was so much better than the small modern factory instrument that was purchased 2 year before. After school he studied the harpsichord with Gustav Leonhardt and Ton Koopman at the Sweelinck Conservatory in Amsterdam. He has won prizes at competitions in Edinburgh (1982) and Amsterdam (1987).


Since then, he has played with many ensembles; the best known are the Netherlands Bach Society, the Orchestra of the Eighteenth Century, the Leonhardt Consort, Tokyo Baroque, La Petite Bande, the Ricercar Consort, and the Royal Concertgebouw Orchestra. 


He worked as continuo player with several famous directors - e.g. Frans Brüggen, Gustav Leonhardt and Jos van Veldhoven- with whom he co-operated for recordings (CD, radio, TV) and opera-productions (for Ricercar, Denon, Philips, Deutsche Harmonia Mundi, Sony and Telefunken), in most of the European countries, Japan, Russia, Mexico and the United States. Also as a soloist on harpsichord and clavichord he gave numerous performances troughout the world.


He is continuo player (organ and harpsichord) of the Netherlands Bach Society, forms a duo with Lucia Swarts and forms the duo 'Der prallende Doppelschlag' with Menno van Delft on two clavichords, harpsichords or organs.


Siebe Henstra has given a number of masterclasses in Finland, Germany, Italy, Portugal, France, Japan, the USA, Mexico, Catalunya, and the Czech Republic. He teaches harpsichord since 1988 at the Utrecht conservatory. He is asked regularly as member of the jury for competitions as well as for examinations of several conservatories.


He made several solo Cd's. One entirely devoted to 17th century italian music for harpsichord solo and another one with the complete keyboard works of Matthias Weckmann, both released by Ricercar. A CD with clavichord works for the MIM in Brussels and he contributed to the complete recording of Sweelinck which got an Edison award (2003) as well as an award from the 'Deutsche Schallplatten Kritik Preis (2003).

Deutsch

Sechzehn Jahre war Siebe Henstra alt, als er, gegen den Widerstand seiner Eltern, sein erstes Cembalo baute – mit Erfolg, war es doch um Größenordnungen besser als das Fabrikinstrument, das zwei Jahre zuvor erworben wurde. Nach seinem Schulabschluss konnte sich Siebe in seinen Studien bei Gustav Leonhardt und Ton Koopman am Sweelinck Konservatorium in Amsterdam vollständig dem Cembalospiel widmen. Recht bald folgten erste Preise bei internationalen Wettbewerben (Edinburgh 1982, Amsterdam 1987).

Seither konzertierte Siebe Henstra mit diversen Ensembles und Orchestern, unter anderem mit der Netherlands Bach Society, dem Orchestra of the Eighteenth Century, dem Leonhardt Consort, Tokyo Baroque, La Petite Bande, dem Ricercar Consort, und dem Royal Concertgebouw Orchestra.

Als Continuo-Spieler war er unter anderem mit Frans Brüggen, Gustav Leonhardt und Jos van Veldhoven tätig, mit letztgenanntem im Rahmen von Rundfunk- und Fernsehproduktionen sowie bei Opernprojekten (Ricercar, Denon, Philips, Deutsche Harmonia Mundi, Sony, Telefunken). Seine Konzerttätigkeit führte ihn in nahezu alle europäischen Länder als auch nach Japan, Russland, Mexiko und in die USA.

Siebe Henstra ist zurzeit Continuo-Spieler der Netherlands Bach Society, spielt im Duo mit Lucia Swarts und bildet zusammen mit Menno van Delft das Duo „Der prallende Doppelschlag“ zum gemeinsamen Konzertieren auf zwei Clavichorden, Cembali oder Orgeln.

Siebe Henstra leitete verschiedene Meisterklassen, unter anderem in Finnland, Deutschland, Italien, Portugal, Frankreich, Japan und in den USA. In internationalen Wettbewerben ist er häufig in der Jury vertreten.

Seit 1988 unterrichtet er Cembalo an der Musik Hochschule in Utrecht.

Siebe Henstra produzierte diverse Solo-CDs, unter anderem die Gesamtaufnahme des Cembalowerks von Matthias Weckmann, eine CD, die sich ausschließlich der italienischen Cembalomusik des 17. Jahrhunderts widmet (beide sind beim Label Ricerar erschienen), und eine CD des Musikinstrumentenmuseums in Brüssel mit Clavichordmusik. Er war auch an der Gesamtaufnahme der Werke für Tasteninstrumente von J.P. Sweelinck beteiligt, die 2003 den Edison-Preis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik erhielt.


wladesign © 2008